Author Archives: Jana Stahl

Podcastliebe in Zeiten von Corona

Es sind drei Podcast-Cover und ein noch unbekanntes Cover zu sehen.

Lange schon begleiten mich Podcasts. Sie haben mir die Möglichkeit geboten, meine ehrenamtlich Radioleidenschaft eine Weile lang zu unterstützen. Die ersten Gehversuche machte ich 2016 mit dem Podcast für Frisch Gepresst, zur gleichnamigen monatlichen Büchersendung bei radioaktiv.

Im Studio zu senden oder eine Podcastfolge einzustellen, war zeitlich bedauerlicherweise schon länger nicht mehr drin. Denn sowohl eine Sendungsvorbereitung als auch das Podcasten brauchen jede Menge Zeit.

Aber meine Audio-Leidenschaft bewegte mich dazu, 2019 über einen Relaunch des BücherFrauen-Podcasts nachzudenken. Denn die BücherFrauen machten schon lange erfolgreich Podcasts. Dazwischen kam nur der Absturz eines Podcast-Hosters, bei dem nach einem Crash alle Dateien verloren gingen. Einen Neuanfang startete ich 2019 mit dem Relaunch des BücherFrauen-Podcasts Buchmacherinnen. Da sind inzwischen einige spannende Gespräche mit BücherFrauen zustande gekommen, dieses hier zum Beispiel in Leipzig im März 2020:

Die Gestalterin und Pressefrau der BücherFrauen, Annalena Weber, hat nicht nur ein wunderbares Jubiläumslogo für das 30. BücherFrauen-Jubiläumsjahr entworfen, sondern auch dem BF-Podcast ein tolles neues Cover geschenkt:

Man sieht einen Buchstapel mit einer Audiospur.

Podcast-Logo: Buchmacherinnen. Gestaltung: Annalena Weber.

So lässt es sich nach einer längeren Corona- und Sommerpause bald wieder mit neuen Podcastfolgen für die BücherFrauen starten. Spannende Gespräche sind schon in der Pipeline, so viel sei schon mal verraten.

Im ersten Buchmacherinnen-Jahr haben wir in einem sehr kleinen Redaktionsteam mehr Episoden an den Start gebracht, als wir uns zuvor zugetraut hatten. Wie so oft boten die BücherFrauen mir die Möglichkeit, Techniken und Plattformen auszuprobieren und in die Podcast-Community reinzuschnuppern. Wie immer eine unbezahlbare Spielwiese und Entwicklungsmöglichkeit.

Neu im Portfolio: Podcast-Aufträge

Während der Anfang dieser Coronakrise im März 2020 viele Unternehmensbereiche lähmte und auch mir Kopfschmerzen bereitete, was meine Existenz betraf, tun sich mit dem Podcasten inzwischen Möglichkeiten auf.

Sehr kurzfristig ergab sich im Juni die Möglichkeit, die Online-Premiere der Heidelberger Literaturtage mit neun Folgen zu begleiten. Das fühlte sich ein bisschen wie Nach-Hause-kommen an, denn auch schon bei Frisch Gepresst habe ich für radioaktiv früher regelmäßig über die Literaturtage berichtet.

Diesmal kam hinzu, dass ich mit Autorinnen und Autoren auch ortsunabhängig mithilfe von Video-Chats sprechen und unsere Gespräche aufnehmen konnte. Es war aber auch möglich, im Literaturtage-Studio hinter die Kulissen zu schauen und mit denjenigen zu sprechen, ohne die dieses Festival in dieser besonderen Form nicht hätte stattfinden können. Hier gibt’s die letzte Episode mit dem Lyriker Tristan Marquardt:

Auf einen Apéro mit Maren Martschenko

Für den Verlag Hermann Schmidt hatte ich die Möglichkeit zu einem Podcast-Gespräch mit Maren Martschenko über ihr neues Buch „Design ist mehr als schnell mal schön“. So führte mich meine erste Reise nach dem Lockdown nach München, wo wir im Anschluss an das Gespräch über das Buch auch noch ein bisschen Zeit hatten, uns über Frauen-Netzwerke auszutauschen.

Zu sehen: Autorin Maren Martschenko mit langen Haaren und einem gelben Pullover an einem Holztisch vor einem Mikrofon.

Maren Martschenko bei der Podcastaufnahme in München. Foto: jst

Ich freue mich sehr, dass ich mit diesem Gespräch zum Auftakt von Apéro Schmidt beitragen konnte. Es ist sicher nicht verkehrt, wenn Ihr diesen Podcast abonniert und Euch auf diese Weise keine neue Episode entgehen lasst.

Mehr Gespräche mit Autorinnen und Autoren ab Ende September

Solange die erste Episode oder ein Trailer noch nicht veröffentlicht ist, spreche ich auch noch nicht so gerne über weitere Podcast-Projekte. Zum nächsten Projekt kann ich aber schon mal so viel sagen, dass es mich gerade ganz schön auf Trab hält und viel Spaß macht. Mit einem Trailer und der ersten Episode ist aller Voraussicht nach Ende September zu rechnen. Wer Augen und Ohren offen hält, wird auch in den Social-Media-Kanälen schon mal den ein oder anderen Hinweis vorab entdecken können.

Den Einstieg beim Podcasten erleichtern

Wer bis hierhin gelesen hat, merkt schon, da ist jede Menge Podcastliebe in der Luft. Vielleicht überlegst Du oder Sie im Verlag auch, wie Ihr mit einem eigenen Podcast starten könnt? Dabei bin ich gerne behilflich, kommt einfach auf mich zu: per Mail an Jana Stahl (buero@janastahl.de).

Korrektur: 100 Tage hier & 100 Tage fort von Stephanie Hanel

Das Cover zeigt auf blauem Hintergrund in Form von weißen Vignetten die Familie, um die es geht: Mutter (=Autorin), Vater, Tochter, Sohn und Hund

Cover: „100 Tage hier und 100 Tage dort“, Stephanie Hanel, Bod 2018

Autorin: Stephanie Hanel
Titel: 100 Tage hier & 100 Tage dort
edition bilderbusch/BoD 2018
Erscheinungstermin: 1. März 2018
ISBN: 978-3-74605698-2 (Print)
Preis: 14,99 Euro.

Ein absolutes Lieblings-Korrektur-Projekt, weil ich das Glück hatte, beide 100 Tage-Phasen ganz nah begleiten zu können. In den ersten 100 Tagen konnte ich das kleine badische Dorf, das den Ausgangspunkt für den großen Schritt nach Big Apple bildet, noch in weniger als einer Stunde mit der S-Bahn erreichen. Inzwischen liegen wohl über 6.000 Kilometer zwischen der Autorin, ihrer sympathischen Familie und mir.

Als das Manuskript zu mir zur Korrektur kam, war es außerdem so gut vorbereitet, dass ich mir erst mal alles am Stück durchlesen und einen sehr unterhaltsamen Sonntagnachmittag damit verbringen konnte. Unterhaltsam im weitesten Sinne, denn als Leserin fiebert man in allen Phasen der Umzugsvorbereitung mit und freut sich am neuen Heimatort ebenfalls über jede neue Entdeckung, aber auch das Einrichten im Alltag.

Ein tolles Beispiel auch für ein gelungenes Selfpublishing-Projekt mit Illustrationen von Melanie Groger und Cover- und Satzgestaltung von Christine Kern. Es macht einfach Spaß, mit Menschen an Büchern zu arbeiten, die viel Liebe in Inhalt und Ausstattung stecken. Ein eBook gibt es selbstverständlich auch. Ganz großen Dank auch an Paula Hanel für Idee und Konzeption!

« Older Entries